Bayerische Landesbibliothek Online
Das Portal zu Geschichte und Kultur des Freistaats

Königreich Baiern

Karte vom Königreich Baiern : nach den bewährtesten astronomischen Ortsbestimmungen und den neuesten und zuverlässigsten Hilfsmitteln entworfen. Herausgegeben von Johannes Walch. [Ca. 1:760 000] Augsburg, 1806.

Signatur: Mapp. XI,47 f
Autor/Hrsg.: Johannes Walch
Jahr: 1806
Technik: Kupferstich
Maßstab: Ca. 1:760 000
Originalgröße: 57 x 74 cm
Die Augsburger Kartenproduktion in der langen Tradition von Matthäus Seutter bzw. Tobias C. Lotter hätte zu Beginn des 19. Jahrhunderts beinahe endgültig den Konkurrenzkampf mit den in Nürnberg erfolgreichen Homännischen Erben verloren, wenn nicht Johann Martin Will (1727-1806) und dessen Schwiegersohn Johannes Walch (1757-1815) im Jahr 1789 das Verlagserbe ersteigert und damit den Grundstock für eine aufblühende eigene Verlagswerkstatt gelegt hätten. Die vorliegende Karte, für die J. Walch verantwortlich zeichnete, unterscheidet sich jedoch äußerlich nicht sehr von den Produkten des Nürnberger Verlags (s. 12_Mapp_XI_46_l) und die topographische Grundlage an sich könnte auf den ersten Blick sogar abgekupfert sein. Sicherlich waren die Karten in dieser Hinsicht auch hoffnungslos veraltet und den kartographisch moderneren Produkten der amtlichen Landesaufnahme weit unterlegen, aber wie Michael Ritter in einem Aufsatz 2002 aufzeigte: <i>Hohe Aktualität ... sowie ein attraktives Angebot an Wandkarten und Atlanten für den Schulbedarf sicherten ... dem Verlag ... bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts einen kleinen, aber soliden Marktanteil</i> (Zitate aus: Auserlesene und allerneueste Landkarten, 2002). So erweist sich auch das vorliegende Blatt, Neuauflage einer Karte aus dem gleichen Jahr (vgl. 12_Mapp_XI_47) auf dem Stand der politischen Entwicklung und zeigt eine Momentaufnahme der damaligen aktuellen politischen Verfassung des jungen bayerischen Königreiches, wobei hier besonders betont grün koloriert Bayerisch-Schwaben und das Herzogtum Oberpfalz hervorgehoben sind, während das südöstlich davon gelegene altbayerische Gebiet schon als in sich geschlossenes abgerundetes Territorium erscheint, in dem sich keine farbig hervorgehobenen Einsprengsel an Kleinterritorien mehr finden.

Zur historischen Karte im DigiTool-Viewer
 

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.