Bayerische Landesbibliothek Online
Das Portal zu Geschichte und Kultur des Freistaats

Ausgewählte Inkunabeln der Dombibliothek Freising und der Bibliothek des Metropolitankapitels München: Übersicht nach Signaturen

Inkunabeln der Dombibliothek Freising

Inkunabeln der Bibliothek des Metropolitankapitels München

 

 

Inkunabeln der Dombibliothek Freising

 

J 2 - Johannes Chrysostomus: Libri varii, Paris, [Johann Higman und Wolfgang Hopyl für] Claudius Jaumar, [ca. 1497]

Johannes (ca. 349-407), mit dem Beinamen "Goldmund" (gr. Chrysostomos), zählt wegen seiner Rednergabe neben Basilius dem Großen, Athanasius, Gregor von Nazianz und Gregor von Nyssa zu den Kirchenvätern des griechischen Ostens.

Die vorliegene Inkunabel bringt vier Werke in lateinischer Übersetzung: Eine zweibändige Abhandlung aus seiner Mönchszeit über die "Zerknirschung des Herzens" (De compunctione cordis), die an die Mönche Demetrius und Stelechius gerichtet war. – Eine Homilie über die Buße (De penitentia). – Die Abhandlung, dass niemand Schaden nimmt, außer durch sich selbst (Quod nemo leditur nisi a seipso), eine Trostschrift, die Johannes Chrysostomos in der Verbannung schrieb. – Schließlich eine Schrift über die Wiederherstellung der Abgefallenen, d.h. der aus dem Mönchtum Ausgetretenen (De reparatione lapsi).

bsb00062252_6

Dombibliothek Freising, J 2

 

Johannes Chrysostomus

  • Libri varii:

    • De compunctione cordis

    • De penitentia

    • Quod nemo leditur nisi a seipso

    • De reparatione lapsi

Paris, [Johann Higman und Wolfgang Hopyl? für] Claudius Jaumar, [ca. 1497]

 

→ Zum Digitalisat

 

Weiterführende Informationen:

Nach oben

 

 

J 17 - Mirabilia Romae vel potius Historia et descriptio urbis Romae. Die grossen Wunderwerke der heiligen Stadt Rom, Straßburg, [Matthias Hupfuff], 1500

Im Heiligen Jahr 1500 wurde für die zahlreichen Rompilger ein Romführer gedruckt. Er enthält die Geschichte der Stadt von den Anfängen bis Kaiser Konstantin und beschreibt die sieben Hauptkirchen mit ihren Heiligtümern und Ablässen. Die Inkunabel zeigt Abbildungen der Reliquienschau, die im Heiligen Jahr üblich war. Die vorliegende deutsche Übersetzung der Mirabilia urbis Romae ist sehr selten.

bsb00062340_5

Dombibliothek Freising, J 17

 

  • Mirabilia Romae vel potius Historia et descriptio urbis Romae.
    Die grossen Wunderwerke der heiligen Stadt Rom

Straßburg, [Matthias Hupfuff], 1500

 

→ Zum Digitalisat

 

Weiterführende Informationen:

Nach oben

 

 

J 68 - Formularium procuratorum et advocatorum curiae Romanae, Köln, Johann Koelhoff d. Ä, [vor 1482]

Verwaltungsjuristen und Anwälte, die an der Römischen Kurie ihren Dienst versahen, benötigten eine Vielzahl von Nachschlagewerken. Zu diesen Handbüchern gehörten Formularbücher, die eine Zusammenstellung von Mustern für bestimmte rechtliche Vorgänge boten. Hier war z.B. festgelegt, wie Anträge für eine Streitsache einzubringen waren, wie Appellationen formuliert werden mussten, oder was bei der Prozessführung zu beachten war.

bsb00062266_17

Dombibliothek Freising, J 68

 

  • Formularium procuratorum et advocatorum curiae Romanae

Köln, Johann Koelhoff d. Ä, [vor 1482]

 

→ Zum Digitalisat

 

Weiterführende Informationen:

Nach oben

 

 

J 107 - Bartholomeo da Montagnana, Consilia medicinalia, [Padua], [Fridericus Johannis de Holandia], [Juni/Juli 1476]

Bartolomeo da Montagnana (gestorben 1460) war Professor der Medizin in Padua. Er verfasste medizinische Schriften, die auch noch im 17. Jahrhundert nachgedruckt wurden.

In seinen Consilia medicinalia behandelt er eine Vielzahl von menschlichen Leiden bis hin zur Seekrankheit und gibt Anleitung zu ihrer Heilung. Dabei fällt auch ein Licht auf die zeitgenössische Volksmedizin.

bsb00062260_5

Dombibliothek Freising, J 107

 

Bartholomeo da Montagnana

  • Consilia medicinalia

[Padua], [Fridericus Johannis Teutonicus], [Juni oder Juli 1476]

 

→ Zum Digitalisat

 

Weiterführende Informationen:

Nach oben

 

 

J 113 - Papst Pius II., De miseria curialium, Rom, Johannes Philippus de Lignamine, 3.III.1473

Enea Silvio de’ Piccolomini (1405-1464), ab 1458 Papst Pius II., war einer der bedeutendsten Humanisten seiner Zeit.

In seiner 1444 gedruckten Schrift De miseria curialium, die dem Rechtsgelehrten Johann von Aich (1445-1464 Bischof von Eichstätt) gewidmet ist, beschreibt er in humorvoller Weise und mit der Gelehrsamkeit eines Humanisten das "Elend" des Lebens bei Hof, das von den dort Beschäftigten aber dennoch aus Ehrgeiz und Machtgründen freiwillig in Kauf genommen wird: Das Essen ist schlecht. Aus Angst vor Diebstahl wird nur in Holzbechern serviert. Die Übernachtung ist primitiv. Der Unterschied zwischen Herrschaft und Dienerschaft wird drastisch hervorgehoben. Der Dienstlohn wird unpünktlich und unvollständig ausgezahlt. Das Verhältnis untereinander ist gespannt. Dazu drängt die eigene Verwandtschaft die Hofangestellten zu Eingaben beim Regenten. Am Ende des Werkes rühmt Enea alle diejenigen, die das Elend und die Intrigen des Hofdienstes verlassen und sich zu wahrer Ruhe und Zufriedenheit aufmachen.

bsb00062341_5

Dombibliothek Freising, J 113

 

Papst Pius II.

  • De miseria curialium

Rom, Johannes Philippus de Lignamine, 3.III.1473

 

→ Zum Digitalisat

 

Weiterführende Informationen:

Nach oben

 

 

J 115 - Papst Alexander VI., Bulla (Inter curas multplices) betr. den Ablass aus Anlass des Jubeljahres. Rom, 20.XII.1499, [Rom], [Johann Besicken], [nicht vor 22.XII.1499]

Papst Alexander VI. (Pontifikat 1492-1503 ) ruft mit dieser Bulle vom 20. Dezember 1499 das Jubeljahr 1500 aus. Seit 1300 wird es üblich, ein Heiliges Jahr auszurufen, das anfangs alle 100 Jahre, später alle 50 bzw. 33 Jahre begangen wurde. Heutzutage wird es im Abstand von 25 Jahren gefeiert.

Dieses einzige erhaltene Exemplar war wohl für die Befestigung am Kirchenportal gedacht und zeigt Holzschnitte der vier Hauptkirchen Roms, St. Peter, St. Paul vor den Mauern, St. Johannes im Lateran und S. Maria Maggiore, die es zur Erlangung des Jubelablasses zu besuchen galt.

bsb00062243_3

Dombibliothek Freising, J 115

 

Papst Alexander VI.

  • Bulla (Inter curas multplices) betr. den Ablass aus Anlass des Jubeljahres. Rom, 20.XII.1499.

[Rom], [Johann Besicken], [nicht vor 22.XII.1499]

 

→ Zum Digitalisat

 

Weiterführende Informationen:

Nach oben

 

 

J 118 - Formularium diversorum contractuum, Venedig, [Philippus Pincius? für] Lucantonio Giunta, 10.VII.(?)1500

Für Rechtshandlungen wurden feste Formulare und stereotype Wortfolgen verwendet. Aus diesem Grunde wurden seit der Antike Formelbücher (Formularbehelfe) angelegt, in denen Muster für bestimmte rechtliche Vorgänge zusammengestellt waren. Die verschiedenen Vorgänge waren darin abstrahiert dargestellt, Zahlen, Zeitangaben und Personennamen durch eine Variable wiedergegeben. So diente dieses Musterbuch vor allem Kanzleien und Juristen als Arbeitsmittel. Erschlossen ist es durch ein alphabetisches Stichwortregister.

bsb00062267_8

Dombibliothek Freising, J 118

 

  • Formularium diversorum contractuum

Venedig, [Philippus Pincius? für] Lucantonio Giunta, 10.VII.(?)1500

 

→ Zum Digitalisat

 

Weiterführende Informationen:

Nach oben

 

 

J 132 - Johannes Trithemius, De laudibus sanctissimae matris Annae, Mainz, Peter von Friedberg, 21.VII.1494

Johannes Trithemius (1462-1516) war Abt des Benediktinerklosters Sponheim bei Bad Kreuznach, das in seiner Amtszeit auf Grund seiner Bibliothek zu den bedeutendsten Klöstern des deutschen Frühhumanismus zählte. Berühmtheit erlangte Johannes Trithemius als Redner und Schriftsteller.

Die Verehrung der Hl. Anna ist das Thema dieser Schrift, die einen Bogen spannt von den Personen, die die Heilige verehren, über die Anna-Feste bis zu verschiedenen Wunderberichten. Den Abschluss bilden Gebete und Gesänge zu Ehren der Heiligen.

bsb00062349_3

Dombibliothek Freising, J 132

 

Johannes Trithemius

  • De laudibus sanctissimae matris Annae

Mainz, Peter von Friedberg, 21.VII.1494

 

→ Zum Digitalisat

 

Weiterführende Informationen:

Nach oben

 

 

J 136 - [Nikolaus de Hannapes], Biblia pauperum a domino Bonaventura edita, [Straßburg], [Johann Grüninger(?)], 1490

Der Dominikaner Nikolaus de Hannapes (1225-1291) war päpstlicher Kurialbeamter (Pönitentiar) und schließlich in den letzten Lebensjahren letzter im Heiligen Land residierender Patriarch für Syrien, Zypern und Kleinarmenien. Er starb bei der Eroberung Akkons.

Von seinen moralischen Abhandlungen und von den Fastenpredigten wurde wenig gedruckt. Die vorliegende Schrift, die Nikolaus von Hannapes zugeschrieben wird, ist eine Realkonkordanz, d.h. ein alphabetisches Begriffslexikon mit Belegstellen aus der Bibel. Die Auswahl der Begriffe erfolgte in diesem Fall nach moralischen Gesichtspunkten.

bsb00062350_30

Dombibliothek Freising, J 136

 

Nicolaus de Hannapes

  • Biblia pauperum a domino Bonaventura edita

[Straßburg], [Johann Grüninger(?)], 1490

 

→ Zum Digitalisat

 

Weiterführende Informationen:

Nach oben

 

 

J 155 - Perotti, Niccolò, De generibus metrorum, [Verona], [Boninus de Boninis, de Ragusia], [um 1483]

Der Humanist Niccoló Perotti (1429-1480) lehrte 1450-1454 Rhetorik an der Universität Bologna. Seit 1458 war er Erzbischof von Siponto. Daneben blieb er der Sprachwissenschaft verbunden und nahm Übersetzungen aus dem Griechischen (Polybios, Epiktet) ins Lateinische vor, verfasste einen Martial-Kommentar und eine der frühesten humanistischen lateinischen Schulgrammatiken.

Seine Metrik untersucht das Versmaß durch Vergleich bei griechischen und römischen Autoren, so bei Horaz, Boethius und Hippokrates.

bsb00062268_11

Dombibliothek Freising, J 155

 

Niccoló Perotti

  • De generibus metrorum
    (-De Horatii et Boetii metris- Hippocratis iusiurandum)

[Verona], [Boninus de Boninis, de Ragusia], [um 1483]

 

→ Zum Digitalisat

 

Weiterführende Informationen:

Nach oben

 

 

J 185, J 186, J 189; J 190

1 a) Bartolus de Saxoferrato, Super prima parte Digesti veteris cum additionibus Alexandri Tartagni, Venedig, Andreas de Paltaszichis, 7.V.1490

1 b) Bartolus de Saxoferrato, Super secunda parte Digesti veteris cum additionibus Alexandri Tartagni, Venedig, Andreas de Paltaszichis, 15.VII.1490

2 a) Bartolus de Saxoferrato, Super prima parte Digesti novi (cum additionibus Alexandri Tartagni), Venedig, Andreas de Paltaszichis, 9.VI.1492

2 b) Bartolus de Saxoferrato, Super secunda parte Digesti novi cum additionibus Alexandri Tartagni, Venedig, Andreas de Paltaszichis, 30.VI.1491

Bartolus von Saxoferrato (1313-1357) lehrte an den Universitäten Pisa und Perugia Zivilrecht. Er war ein gefragter Gutachter beim kaiserlichen Hof.

Er verfasste umfassende Kommentare zu den Digesten Kaiser Justinians (Kaiser 527-565). Die Digesten (auch Pandekten genannt) sind ein Teil des Corpus iuris civilis, der Kodifikation des römischen Rechts, die Justinian seit 529 vornehmen ließ. Sie bestehen in einer Zusammenstellung von Auszügen aus Schriften von Juristen, die zwischen dem 1. und 3. Jahrhundert gelebt haben. Die Digesten sind in 50 Bücher eingeteilt.

Die Schriften von Bartolus von Saxoferrato wurden zu Standardwerken der Rechtswissenschaft, an denen sich das Zivilrecht noch bis in das 18. Jahrhundert orientierte.

bsb00062351_5

Dombibliothek Freising, J 185

 

Bartolus de Saxoferrato
Alexander de Imola

  • Super prima parte Digesti veteris cum additionibus Alexandri Tartagni

Venedig, Andreas de Paltaszichis, 7.V.1490

 

→ Zum Digitalisat

 

Weiterführende Informationen:

Nach oben

bsb00062352_1

Dombibliothek Freising, J 186

 

Bartolus de Saxoferrato
Alexander de Imola

  • Super secunda parte Digesti veteris cum additionibus Alexandri Tartagni

Venedig, Andreas de Paltaszichis, 15.VII.1490

 

→ Zum Digitalisat

 

Weiterführende Informationen:

Nach oben

bsb00062353_5

Dombibliothek Freising, J 189

 

Bartolus de Saxoferrato
Alexander de Imola

  • Super prima parte Digesti novi (cum additionibus Alexandri Tartagni)

Venedig, Andreas de Paltaszichis, 9.VI.1492

 

→ Zum Digitalisat

 

Weiterführende Informationen:

Nach oben

bsb00062354_105

Dombibliothek Freising, J 190

 

Bartolus de Saxoferrato
Alexander de Imola

  • Super secunda parte Digesti novi cum additionibus Alexandri Tartagni

Venedig, Andreas de Paltaszichis, 30.VI.1491

 

→ Zum Digitalisat

 

Weiterführende Informationen:

Nach oben

 

 

J 220 - Bartolus de Saxoferrato, Super authenticis, [Mailand], [Johannes Antonius de Honate], 7.III.1480

Bartolus von Saxoferrato (1313-1357) lehrte an den Universitäten Pisa und Perugia Zivilrecht. Er war ein gefragter Gutachter beim kaiserlichen Hof. Seine Schriften wurden zu Standardwerken der Rechtswissenschaft, an denen sich das Zivilrecht noch bis in das 18. Jahrhundert orientierte.

Das vorliegende Werk behandelt die Kriterien, die einem Schriftstück Authentizität verleihen.

bsb00062355_1

Dombibliothek Freising, J 220

 

Bartolus de Saxoferrato

  • Super authenticis

[Mailand], [Johannes Antonius de Honate], 7.III.1480

 

→ Zum Digitalisat

 

Weiterführende Informationen:

Nach oben

 

 

J 223 - Collectarius Congregationis Bursfeldensis ordinis Benedicti, [Bamberg], [Johann Sensenschmidt], [um 1485]

Als "Bursfelder Kongregation" wird der Zusammenschluss von Benediktinerklöstern in Mittel- und Westdeutschland zwischen 1430 und ca. 1460 bezeichnet, die der Reform des benediktinischen Ordenslebens nach dem Vorbild der Abtei Santa Giustina bei Padua folgten. Den unierten Klöstern wurden z.B. eigene Kapitel und Visitatoren zugestanden.

Das vorliegende Buch wurde als Handexemplar für einen Abt der Bursfelder Kongregation erstellt und enthält die Gebete und verschiedenen Riten, die ihn betreffen. Wegen der starken Verwendung und Überarbeitung sind nur fünf Exemplare des Werks überliefert. Dieses Exemplar weist starke Gebrauchsspuren auf und wurde im 16. Jahrhundert neu gebunden.

bsb00062356_7

Dombibliothek Freising, J 223

 

  • Collectarius Congregationis Bursfeldensis ordinis Benedicti

[Bamberg], [Johann Sensenschmidt], [um 1485]

 

→ Zum Digitalisat

 

Weiterführende Informationen:

Nach oben

 

 

 

Inkunabeln der Bibliothek des Metropolitankapitels München

 

Inc 14 - Epistula de miseria curatorum seu plebanorum, [Leipzig], [Konrad Kachelofen], [um 1489]

Dieser anonyme theologische Traktat behandelt neun mögliche Herausforderungen und Bedrohungen des priesterlichen Amtes. So gehen Gefährdungen von jenen Spendern aus, die sich von ihrer Stiftung eine Einflussnahme auf das Priesteramt verschaffen wollen. Weitere Gefahren drohen von begehrlichen Frauen, von Verwandten, vom Mesner, von einem Bauern und von einem Offizial, der es auf die Hühner des Priesters abgesehen hat. Schließlich können dem Priester sogar der Bischof, der Kaplan und der Prediger zusetzen.

bsb00062342_5

Bibliothek des Metropolitankapitels München, Inc 14

 

  • Epistula de miseria curatorum seu plebanorum

[Leipzig], [Konrad Kachelofen], [um 1489]

 

→ Zum Digitalisat

 

Weiterführende Informationen:

Nach oben

 

 

Inc 96 - Statuta synodalia Constantiensia (Konstanz), [Basel], [Michael Furter], [nicht vor 1492]

1492 hielt der Bischof von Konstanz, Thomas Berlower (1491-1496) eine Diözesansynode ab. Sein Nachfolger Hugo von Hohenlandenberg (1496-1530) erneuerte 1497 die Statuten der Diözesansynode von 1492 mit geringfügigen Ergänzungen.

Als Themen werden behandelt: Der Aufgabenbereich des Dekans, das Pfründewesen, das Stiftungsrecht, die Festlegung von Weiheterminen, Rechtsformen des Priestertums, das kirchliche Prozessrecht, Testamente von Geistlichen, die Kirchenverwaltung, Regelungen zur Aufbewahrung der Hostien, Regelungen zu Ehe und Verlöbnis, Strafen bei Entführung, die Wucherei, das Interdikt, die Exkommunikation, Buße und Vergebung und die Beschlüsse des Konzils von Basel.

Eine Besonderheit stellt die nachträgliche Veränderung auf dem Titelblatt dar: Die schmale Rose auf dem Wappen von Bischof Thomas Berlower, unter dem die Diözesansynode 1492 stattgefunden hatte, wurde mit dem kräftigen Blütenkopf einer Rose übermalt. Möglicherweise sollte dadurch der Fortbestand der Synodalstatuten von 1492 auch unter dem Nachfolger im Amt symbolisch zum Ausdruck kommen.

bsb00062339_7

Bibliothek des Metropolitankapitels München, Inc 96

 

  • Statuta synodalia Constantiensia bzw.
    Constitutiones synodales ecclesiae Constantiensis (Konstanz)
    Mit Versen betr. (?) Sebastian Brant.

[Basel], [Michael Furter], [nicht vor 1492]

 

→ Zum Digitalisat

 

Weiterführende Informationen:

Nach oben