Bayerische Landesbibliothek Online
Das Portal zu Geschichte und Kultur des Freistaats

Lipowsky, Felix Joseph: Biographische Lexika

Von P. bis Z. Baierisches Kuenstler-Lexikon herausgegeben von Lipowsky, Felix J., Fleischmann: München 1810, Kupferstich Künstlerlexikon II, Kupferstich

uk

Anfang des 19. Jahrhunderts veröffentlichte Felix Joseph Lipowsky (1764-1842) mit die ersten biographischen Lexika zur bayerischen Geschichte. Sein Künstler- und Musikerlexikon bieten eine Fülle von Informationen zur bayerischen Kunst- und Kulturgeschichte mit einem Schwerpunkt in der Frühen Neuzeit.

 

 

Inhaltsverzeichnis

Lipowskys Leben

Felix Joseph Lipowsky wurde 1764 in Wiesensteig (Lkr. Göppingen, Baden-Württemberg), das damals zum Kurfürstentum Bayern als Enklave gehörte, als Sohn eines bayerischen Beamten geboren.

Von 1785 bis 1787 studierte Lipowsky Recht und damit auch Rechtsgeschichte an der Universität Ingolstadt. 1788 wurde er Lehrer an der neu gegründeten Militärakademie in München, wo er deutsche Geschichte, Kriegskunde und Militärreglement unterrichtete. Von dort wechselte er 1791 zum bayerischen Hofkriegsrat, wo er gelegentlich auch mit diplomatischen Missionen betraut war.

Seit 1799 war Lipowsky bei der neu errichteten Generallandesdirektion tätig. Dort übernahm er verschiedene Aufgabenfelder im administrativen und militärischen Bereich. Mehrfach war er Stadtkommandant von München. Auch bei der Säkularisation der Klöster 1803 wirkte er mit.

Nach der Aufhebung der Landesdirektion 1808 wurde Lipowsky als Kreisrat zum Generalkommissariat des Isarkreises versetzt. 1819 übertrugen ihm die bayerischen Stände das Amt eines Archivars, das er bis 1837 verwaltete.

1842 (nicht 1844) verstarb Felix Joseph Lipowsky in München.

Lipowsky war seit 1799 Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften. Bereits seit 1794 hatte er immer wieder zu historischen Themen publiziert. Aber erst seit 1810 veröffentlichte er in rascher Abfolge Bücher zur bayerischen Geschichte. Dazu zählen auch seine beiden 1810 und 1811 erschienenen Lexika bayerischer Künstler und Musiker. Sie zählen neben den biographischen Nachschlagewerken Baaders zu den frühesten bayerischen Lexika und enthalten insgesamt Daten zu 2501 Personen.

 

Literatur und Quellen

1810: Baierisches Künstler-Lexikon

Digitalisierter Titel: Felix Joseph Lipowsky, Baierisches Künstler-Lexikon, München 1810.

Das 1810 erschienene zweibändige Werk enthält biographische Daten zahlreicher Künstler. Geographischer Rahmen ist das damalige Königreich Bayern, das das heutige Bayern ohne Unterfranken sowie zusätzlich Vorarlberg, Tirol, das Salzburger Land und das Innviertel umfasste.

Im ersten Band nahm Lipowsky als Anhänge auch Einträge zu bayerischen Komponisten und eine Geschichte der Buttaischen Pinsel-Fabrik in München auf. Der zweite Band enthält ein Register nach Orten sowie zahlreiche Nachträge.

 

1811: Baierisches Musiker-Lexikon

Digitalisierter Titel:

Das ein Jahr nach dem Künstler-Lexikon erschienene Musiker-Lexikon ist ebenfalls das erste seiner Art für Bayern. Der geographische Bezugsrahmen blieb gleich, weshalb auch Komponisten aus Teilen des heutigen Österreichs aufgenommen sind.

Das Musiker-Lexikon enthält als Anhang eine Liste der Opern, die von 1657 bis 1788 am Münchner Hof aufgeführt wurden. Bemerkenswert sind auch die Berichte über die Bedeutung der um 1800 aufgehobenen Klosterschulen (S. 290 f.).

 

Nach oben

 

Hinweise zur Benutzung

Das Angebot steht im Volltext zur Verfügung. Ferner ist die Suche nach Personen, Orten, Lebensdaten und Tätigkeitsfeldern möglich.

Die einzelnen Personen wurden über die PND-Nummer der Personennamendatei und die SWD-ID der Schlagwortnormdatei der deutschen Bibliotheken eindeutig identifiziert. Damit kann nach Literatur von und über die erfassten Schriftsteller in den Katalogen der Bayerischen Staatsbibliothek, des Bibliotheksverbunds Bayern und der Deutschen Nationalbibliothek gesucht werden.

Angaben zum Projekt

Die Online-Bereitstellung der biographischen Lexika von Felix Joseph Lipowski war ein Projekt des Münchener Digitalisierungszentrums. Das Künster-Lexikon ist seit 2004, das Musiker-Lexikon seit 2005 online.

 

mdzlogo