Bayerische Landesbibliothek Online
Das Portal zu Geschichte und Kultur des Freistaats

Wilhelm Olschewski

Titelblatt Rosa Luxemburg "Koalitionspolitik oder Klassenkampf?“
Detail: Besitzstempel "Wilh. Olschewski"

In der 1922 in Berlin erschienenen Ausgabe von Rosa Luxemburgs "Koalitionspolitik oder Klassenkampf?“  fand sich der Besitzstempel Wilh. Olschewski. Er weist auf zwei Münchener Widerstandskämpfer hin, die von den Nationalsozialisten ermordet wurden.

Wilhelm Olschewski sen. wurde 1871 geboren, er war von Beruf Kaufmann und Offizier im Ersten Weltkrieg. 1918 nahm er an der Novemberrevolution teil, dafür wurde er ein Jahr später zu sieben Jahren Festungshaft verurteilt. 1924 vorzeitig entlassen, trat Olschewski in die KPD ein, deren Führung ihn jedoch 1929 wegen nicht parteikonformer Einstellung ausschloss. Er näherte sich daraufhin dem nicht parteimäßig organisierten Kreis um Beppo Römer und dessen Zeitschrift "Der Aufbruch" an.

Bereits am 07. März 1933 wurde Olschewski für drei Monate in "Schutzhaft" genommen. Auch sein Sohn Wilhelm Olschewski jun. (*1902) kam aufgrund seiner KPD-Mitgliedschaft von Juni bis Oktober 1933 in "Schutzhaft". 1939 wurde Wilhelm Olschewski sen. im Widerstand aktiv. Gemeinsam mit seinem Sohn sammelte er einen Kreis von kommunistischen Gegnern der Nationalsozialisten um sich, die sog. Hartwimmer-Olschewski-Gruppe. Sie wurde jedoch von der Gestapo infiltriert. Im Februar und März 1942 wurden  mindestens 43 Personen – darunter Vater und Sohn Olschewski – festgenommen. Wilhelm Olschewski sen. wurde noch in der Untersuchungshaft im Münchener Gefängnis Stadelheim am 30. April 1943 ermordet. Seinen Sohn verurteilte der Volksgerichtshof in Berlin im Jahr darauf zum Tod, das Urteil wurde am 28. Juni 1944 vollzogen. Auch gegen die übrigen Mitglieder der Gruppe gingen die Nationalsozialisten äußerst hart und grausam vor.

Das Buch ist wohl 1942 konfisziert worden. Nach Kriegsende stellte es die amerikanische Militärregierung  dem neu gegründeten "Radio München" zur Verfügung. Dessen  Bestände gingen 1949 teilweise als Schenkung an die Bayerische Staatsbibliothek.

Der am 04.07.2017 an Ernst Grube, den Urenkel von Wilhelm Olschewski sen, restituierte Titel wird, ergänzt um Angaben zur Provenienz, weiter im BSB-Katalog angezeigt.