Bayerische Landesbibliothek Online
Das Portal zu Geschichte und Kultur des Freistaats
  • Quellen zur bayerischen Agrar- und Wirtschaftspolitik
  • zurück zum Schwerpunkt
  • Mitteilungen der Wirtschaftspolitischen Vereinigung der landwirtschaftlichen Körperschaften Bayerns einschließlich Müllerei und Mälzerei, 1918-1919
  • 1918-1919

Mitteilungen der Handelspolitischen Vereinigung der landwirtschaftlichen Körperschaften Bayerns, 1918-1919

Michael Horlacher Michael Horlacher

zur Startseite des Schwerpunkts "Quellen zur bayerischen Agrar- und Wirtschaftspolitik"

Die "Mitteilungen der Handelspolitischen Vereinigung der landwirtschaftlichen Körperschaften Bayerns" erschienen zwischen 5. Juli 1918 und 26. März 1919. Initiator war der Mitbegründer der Bayerischen Volkspartei Georg Heim (1865-1938), Schriftleiter der spätere Politiker und Bauernverbandsfunktionär Michael Horlacher (1888-1957). Die Mitteilungen enthalten Berichte und Analysen zu Lage und Perspektiven der Landwirtschaft und Lebensmittelversorgung in Bayern, Deutschland und Europa in der Endphase des Ersten Weltkriegs und ersten Monate der Nachkriegszeit.

 

Über die "Mitteilungen"

Die "Handelspolitische Vereinigung der landwirtschaftlichen Körperschaften Bayerns einschließlich Müllerei und Mälzerei" wurde am 1. April 1918 ins Leben gerufen. Sie wurde auf Initiative des bekannten "Bauerndoktors" Dr. Georg Heim (1865-1938) gegründet. Sie sollte einen Beitrag leisten, die geplante Zollunion mit Österreich-Ungarn zu verhindern, denn Heim befürchtete daraus Nachteile für die bayerische Landwirtschaft. Mit dieser Organisation gelang es erstmals, die verschiedenen wirtschaftspolitischen Interessenvertretungen der bayerischen Landwirtschaft an einen Tisch zu holen.

Geschäftsführer und damit auch Schriftleiter der "Mitteilungen der Handelspolitischen Vereinigung der landwirtschaftlichen Körperschaften Bayerns einschließlich Müllerei und Mälzerei" war Michael Horlacher (1888-1957). Das blieb auch so, als sich diese Organisation nach dem Zusammenbruch Österreich-Ungarns am 24. Oktober 1918 in die "Wirtschaftspolitische Vereinigung der Landwirtschaft und Agrarindustrie Bayerns" umbenannte und entsprechend ihrem neuen Namen ihren Aufgabenkatalog erweiterte. Auch nach einer weiteren Umbenennung in "Zweckverband der landwirtschaftlichen Körperschaften Bayerns" am 1. Februar 1919 wurden die "Mitteilungen" weitergeführt und die Mitarbeiter übernommen. Nach der Errichtung der Bayerischen Landesbauernkammer wurden die "Mitteilungen" von ihr publiziert.

Die "Mitteilungen" sollten grundsätzlich wöchentlich erscheinen. Dieser Rhythmus konnte allerdings nicht durchweg eingehalten werden. Die "Mitteilungen" befinden sich in Privatbesitz und stellen das einzige bekannte vollständige Exemplar dar. Sie sind in hektographierter Form erhalten, herausgehobene Teile wurden auch gedruckt. Die "Mitteilungen" erschienen vom 5. Juli 1918 bis 26. März 1919.

Literatur

  • Bauer, Hans: Die wirtschaftspolitische Organisation des bayerischen Bauernstandes, Diss. masch. Würzburg 1921
  • Pix, Georg: Die Organisation der Landwirtschaft in Bayern. Eine Darstellung der Entwicklung des landwirtschaftlichen Berufsvertretungsgedankens, Diss. masch. Erlangen 1923

Johann Kirchinger, Mallersdorf-Pfaffenberg

Hinweise zur Benutzung

Das Angebot steht in einer Blätterversion zur Verfügung, die durch ein Inhaltsverzeichnis erschlossen ist.

Angaben zum Projekt

Im Gegensatz zu den Nachfolgeorganen, den "Mitteilungen des Zweckverbandes der Landwirtschaftlichen Körperschaften Bayerns" und den "Mitteilungen der Bayerischen Landesbauernkammer", sind die "Mitteilungen der Handelspolitischen/Wirtschaftspolitischen Vereinigung der landwirtschaftlichen Körperschaften Bayerns" in öffentlichen Bibliotheken nicht vorhanden. Sie wurde 2006 zusammen mit den Stenographischen Berichten der Bayerischen Landesbauernkammer von einem Privatmann der Bayerischen Landesbibliothek Online zum Zwecke der Digitalisierung zur Verfügung gestellt. Das Angebot ist seit Juli 2006 online.